Förderung / EEG

Hohe Rendite mit sauberer Energie – staatlich gefördert durch das EEG

Solarstromanlagen sind für Privatanleger wie für gewerbliche Investoren attraktive Finanzanlagen. Das garantiert das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Danach wird der erzeugte Strom in das öffentliche Stromnetz eingespeist und zu einem festen Einspeisetarif vergütet. Dieser liegt über dem handelsüblichen Strompreis und ist für 20 Jahre durch den Gesetzgeber festgeschrieben.
Bundesministeriums für Umwelt: Konsolidierte (unverbindliche) Fassung des EEG in der ab 1. Januar 2012 geltenden Fassung, Anwendungshinweis sowie Vergütungssätze, Degression und Berechnungsbeispiele
   

ENEV 2009: Anrechnung von Solarstrom möglich

Der Gesetzgeber schreibt regelmäßig strengere Vorschriften für die Energieeffizienz von Gebäuden vor. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) definiert dabei Standardanforderungen zur Energiebilanz von Wohn- und Nichtwohngebäuden. Nach der neuesten Fassung kann auch Strom aus erneuerbaren Energien angerechnet werden, wenn dieser vorrangig selbst genutzt wird. Mit der Errichtung einer Photovoltaikanlage können Sie also auch die Energiebilanz Ihres Gebäudes verbessern.
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Energieeinsparverordnung
   

Investitionszulage

Unternehmen mit Sitz in den neuen Bundesländern erhalten unter bestimmten Voraussetzungen eine Investitionszulage für die Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage. Die Höhe der Zulage ist im Investitionszulagengesetz (InvZulG) geregelt und kann beim zuständigen Finanzamt beantragt werden. Diese Förderung wird zusätzlich zur Vergütung nach EEG gezahlt und macht die Anschaffung einer PV-Anlage noch attraktiver.
Investitionszulage
   

Weitere Förderungen und Zuschüsse

Mit diesem Programm können Anlagen zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien, die eine Vergütung nach dem EEG erhalten, finanziert werden (bspw. PV-Anlagen).
zum Programm 270, 274

Es werden grundsätzlich alle Investitionen in die kommunale Infrastruktur mitfinanziert, u.a. im Rahmen der Energieeinsparung und Umstellung auf umweltfreundliche Energieträger die dauerhaft von dem kommunalen Unternehmen zu tragen und nicht umlagefähig sind
zum Programm 148

Gefördert Investitionen von Betrieben der Agrar- und Ernährungswirtschaft, darunter auch Landwirte in Erneuerbare Energien wie u.a. Photovoltaikanlagen.
Weitere Informationen zum Darlehen